Archiv für den Autor: FBLRed

Über FBLRed

Informationen der Freien Bürgerschaft Lindau zu kommunalpolitischen Themen in Lindau (Bodensee)

21. September 2018

Pressemitteilung 19.9.2018

Die Stadtratsfraktion der Freien Bürger Lindau spricht sich dafür aus, dass in der kommenden Stadtratssitzung am 24.09.2018 unter dem Tagesordnungspunkt fünf über den interfraktionellen Antrag vom 14.08.2018 abgestimmt wird. Im besagten Antrag fordern die Stadtratsfraktionen von CSU, FB und JA, sowie die beiden Bürgermeister, dass schnellstmöglich auf dem Karl-Bever-Platz in einem Parkdeck 600 bis 700 Pkw-Stellplätze errichtet werden. Der Antrag ging rechtzeitig bei der Stadt ein. Auch im Arbeitskreis „Parken“ wurde die Verwaltung einstimmig beauftragt, ein Parkdeck mit bis zu 700 Stellplätzen auf dem Karl-Bever-Platz anzugehen. Der entsprechende Grundsatzbeschluss muss noch im September vom Stadtrat verabschiedet werden. Ein weiteres Hinausschieben ist aufgrund der zeitlichen Nähe des Wegfalls der Stellplätze auf der Hinteren Insel nicht mehr zu verantworten.

14. September 2018

Internet

UnterreitnauNach jahrelangem Einsatz der Freien Bürger ist nun der gesamte Stadtteil Unterreitnau mit schnellem Internet versorgt. Internet gehört heute zur Grundversorgung wie Strom, Wasser oder Telefon. Es gibt in der Stadt jedoch noch weitere Gebiete, in denen dringend nachgebessert werden muss. Es ist Aufgabe der Stadt, sich darum zu kümmern, dass überall im Stadtgebiet eine ausreichende Versorgung vorhanden ist. Besonders wichtig sind dabei die Schulen. Schließlich sind heute die Lehrkräfte darauf angewiesen, Lehrmaterial des Kultusministeriums über das Internet abrufen zu können.

2. September 2018

Kleiner See

DSCF2533Vor nunmehr 50 Jahren wurde der Kleine See zuletzt ausgebaggert. Mit dem Aushub wurde damals die Fläche des Parkplatzes auf der Hinteren Insel errichtet. Inzwischen ist der Kleine See wieder am verlanden. Grund dafür sind die geringen Strömungen, maßgeblich verursacht durch den Eisenbahndamm. Die Bahn wird in den nächsten Jahren größere Sanierungsmaßnahmen am Damm durchführen. Leider wurde im Vorfeld von den zuständigen Stellen versäumt zu untersuchen, ob in diesem Zusammenhang auch eine Verbesserung der Strömungsverhältnisse im Kleinen See erreicht werden könnte.

22. August 2018

Parkdeck Karl-Bever-Platz

Gemeinsam mit den Stadtratsfraktionen der CSU und der JA, sowie dem SPD-Bürgermeister Dr. Uwe Birk beantragte die Freie Bürgerschaft Lindau die Erstellung eines Parkdecks mit 600 bis 700 Stellplätzen auf dem Karl-Bever-Platz vor der Insel. Die Parkplätze sollen die wegfallenden Parkplätze auf der Hinteren Insel ersetzen. Gleichzeitig soll die Suche nach einem Investor für eine Tiefgarage in Verbindung mit einem Hotel am Karl-Bever-Platz beendet werden. Den genauen Wortlaut des Antrages finden Sie in beigefügter pdf-Datei:

20180821145855

18. Juli 2018

Radweg

Pressemitteilung 18.07.2018

P1000665Im Jahr 2013 beschloss der Lindauer Stadtrat den Geh- und Radweg zwischen Oberreitnau und Schönau fertigzustellen. Entsprechende Fördergelder wurden beantragt und genehmigt. 2016 wurde dieser Weg bis kurz vor die Bahnunterführung verlängert. Das letzte Stück bis zum Ortsschild wurde zurückgestellt bis mit der Bahn im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens (ABS 48) Klarheit geschaffen ist, wie die Wegführung unter der Bahnbrücke gestaltet werden könnte. Das Planfeststellungsverfahren steht vor dem Abschluss. Die Freie Bürgerschaft Lindau fordert deshalb die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses von 2013 und somit den baldigen Bau des Geh- und Radweges bis nach Schönau.

17. Juli 2018

Ersatz für wegfallende Parkplätze

Ab 2019 werden schrittweise Parkplätze auf der Hinteren Insel abgebaut. Parkplätze, welche u.a. für die Beschäftigten auf der Insel und für die Bewohner der Altstadt von großer Bedeutung sind. Dies wurde auch durch ein Gutachten bestätigt. Eine große Mehrheit des Stadtrates versprach im Flyer “Mut zu Lindaus Zukunft”, einenP1000668 entsprechenden Ersatz auf den Karl-Bever-Platz zu schaffen. Inzwischen drängt die Zeit und ein Teil des Stadtrates träumt noch immer von einem Investor, der rechtzeitig die nötigen (kostengünstigen) Parkplätze unterirdisch schaffen soll. Es ist längst Zeit aufzuwachen, sich seiner Versprechen zu erinnern und mit einem Parkdeck die Ersatzparkplätze auf dem Karl-Bever-Platz zu schaffen.

Flyer:

Mut zu Lindaus Zukunft

 

10. Juli 2018

Seegras im Kleinen See

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

für die Stadt Lindau ist die beispielhafte Vielfalt der Vereine, die den hohen Freizeitwert von Lindau auf besondere Weise prägen, von großer Bedeutung.

Hierzu zählen auch die über 600 Mitglieder starken LinP1000673dauer Wassersportvereine Ruder- und Kanuclub, welche beide am Kleinen See beheimatet sind. Täglich üben dort in den Sommermonaten eine Vielzahl ihrer Mitglieder ihren Sport aus und trainieren für ihre Wettkämpfe.Seit einigen Wochen ist der Kleine See und der Bereich östlich der Seebrücke von täglich größer werdenden Seegrasfeldern überwuchert, die nicht nur die Ausübung des Wassersports erschweren bzw. diesen in manchen Bereichen des Sees gar unmöglich machen. Auch sammeln sich dort große Mengen von Treibholz und Müll in den Seegrasfeldern.

Da bei Wind die Ruderer nur den Kleinen See als Trainingsstrecke nutzen können, ist der von den Vereinen mehrfach angemahnte Zustand so nicht weiter hinnehmbar. Vor allem auch deshalb, weil die Fahrrinne im Bereich der Bootsliegeplätze wegen der Kollisionsgefahr mit Motorbooten, für Trainingsfahrten nicht mehr genutzt werden kann. Ein Training der Jugend kaum noch machbar.

Auch die Kunden der beiden im Kleinen See ansässigen Bootsvermietungen, werden durch diese Seegrasfelder in ihrem Aktionsradius eingeschränkt bzw. sorgen auf den noch wenigen freien Wasserflächen für eine starke Beeinträchtigung des Trainingsbetriebs der Ruderer und Kanuten.

Losgelöst von den Belangen der Wassersportler ist es einer touristisch geprägten Stadt nicht dienlich, wenn jeder Besucher der die Seebrücke quert den Eindruck erhält, dass der Bodensee eine Kloake sei.

Weder bei unseren Gästen, noch bei unseren Bürgern darf der Eindruck entstehen, dass die Lindauer Seeflächen verschmutzt und ungepflegt seien. Dies steht im krassen Widerspruch zum sonstigen Pflegeaufwand für unsere Grünanlagen und öffentlichen Plätze.

Die Freie Bürgerschaft Lindau fordert deshalb, diesen Zustand schnellstens abzustellen und in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt dafür Sorge zu tragen, dass der Kleine See und der östliche Uferbereich vom Seegras befreit und die verschmutzten Bereiche gereinigt werden.

Das sind wir unseren Gästen, den Wassersportvereinen und letztlich unserem Image als Urlaubsdestination schuldig.

Mit freundlichen Grüßen

Für die Stadtratsfraktion der Freien Bürgerschaft Lindau

Günther Brombeiß

26. Juni 2018

Weltoffenheit

P1000661In dieser Woche sind zur Lindauer Nobelpreisträger-Tagung 39 Laureaten und 600 Studenten aus 84 Ländern in Lindau zu Gast. Wiederum zeigt sich Lindau als weltoffene Stadt. Die australische Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn kündigte eine „Lindauer Erklärung“ an, in der sich die Wissenschaftler gegen die zunehmenden nationalen Abschottungen und gegen neue Grenzen wenden werden. Auch Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hob die Bedeutung von Weltoffenheit für die Forschung hervor. Bleibt zu hoffen, dass dieser gute Geist von Lindau auch die Politiker in München erreichen wird.

24. Mai 2018

Stadt Lindau/A

P1000626Die Freie Bürgerschaft Lindau hält bis heute Verbindung zu politischen Vertretern, zur evang. Kirchengemeinde und zu verschiedenen Bürgern in der Stadt Lindau/Anhalt. Die ersten Kontakte reichen bis in das Jahr 1984 zurück. Beim jüngsten Besuch vor wenigen Tagen war es wiederum hoch interessant, festzustellen wie sich auch dieses Lindau in den letzten Jahren weiter verändert hat. Der Empfang war wiederum sehr herzlich. Lindau wurde zwischenzeitlich in die Stadt Zerbst eingemeindet, darf sich jedoch weiterhin “Stadt Lindau” nennen, worauf die Lindauer Bürgerschaft sehr stolz ist.

24. Mai 2018

Versprechen

Eine deutliche Mehrheit des Stadtrates hatte es im Flyer „Mut zu Lindaus Zukunft“ versprochen: Mit dem Bau des Parkhauses an der neuen Inselhalle sollen auch der Parkplatzsuchverkehr aus dem Inselkern herausgezogen und abends in verschiedenen Gebieten Anwohnerparkplätze ausgewiesen werden. Gleichzeitig wurde versprochen, dass für die wegfallenden Parkplätze auf der Hinteren Insel entsprechender Ersatz auf dem Karl-Bever-Platz geschaffen wird. Zwischenzeitlich hat ein Gutachten die Notwendigkeit dieser Parkplätze für die Insel bestätigt. Die Freie Bürgerschaft Lindau steht weiterhin zu ihren Versprechen.

Flyer:

Mut zu Lindaus Zukunft